Richtig Recherchieren (SoSe 2021)

Dieses Seminar richtet sich an Studierende des Studiengangs BA Sozialer Arbeit (Modul Propädeutik, LV2).

Ist nicht kompliziert: Google & co meiden, Fachdatenbanken nutzen, Standort der Bücher & Zeitschriften lokalisieren, ausleihen & lesen. Man sollte wissen, wie man herausfindet, ob es sich um wichtige Zeitschriften bzw. Verlage handelt. Man braucht einige Methodenkenntnisse, um die Aussagekraft wissenschaftlicher Studien bewerten zu können. Hilfreich sind vielleicht auch Kenntnisse darüber, was in Veröffentlichungen wo steht, damit man nicht alles von vorn bis hinten lesen muss. Aber das war´s dann auch. Die Veranstaltung führt ein in die Datenbankrecherche.

Es ist ziemlich wichtig, ein bisschen Arbeit in die Recherche zu stecken. Wenn man z. B. googelt erhält man keinen Forschungsüberblick, sondern ein Algorithmus stellt die Forschungsbefunde zusammen. Der Algorithmus wurde dabei seit Jahren mit dem gefüttert, was bei Ihnen so angefallen ist: Ihre Suchen, Ihre Käufe, wo Sie sich aufgehalten haben, mit wem Sie in Kontakt stehen usw. Das was außerhalb dieser Vermutungen liegt, von dem erfahren Sie nichts. Das ist ein ernstes Problem für die wissenschaftliche Arbeit. Denn es gibt fast keinen Punkt in der wissenschaftlichen Diskussion, der nicht kontrovers diskutiert wird. Und wenn Google ihnen nur den Teil vorschlägt, der sie interessieren könnte, werden Sie einseitig informiert.

Dieses Seminar erklärt ihnen, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie den gesamten Stand der Forschung kennenlernen wollen – zu welchem Thema auch immer. Das ist nicht kompliziert. Das macht nur ein bisschen Arbeit. Denn natürlich reicht es auch nicht aus, bei der Recherche auf die Bücher und die Zeitschriftenbeiträge zurückzugreifen, die bei Ihnen im Regal stehen (so viel Regalplatz haben Sie nicht). Und es reicht auch nicht aus, das auszuleihen, was unsere Bibliothek so hergibt (auch die EvH Bibliothek ist viel zu klein, um alles zu jedem Thema anzubieten). Na klar ist es möglich, sich auf Online-verfügbare Literatur einzuschränken, wenn die Pandemie den Zugang zu Bibliotheken der Region einschränkt. Und Sie können sich auch darauf verlassen, dass Sie bei mir Ihre Hausarbeit schreiben können, wenn Sie sich regelmäßig an meinem Seminar beteiligen.

Was steht auf dem Programm? Wir befassen uns mit guten und schlechten Fragestellungen. (Mindestens) Eine Sitzung befasst sich mit den Folgen schlechter Recherche. Sie lernen einige Fachdatenbanken kennen. Und ich erkläre ihnen, welche Genres in der wissenschaftlichen Literatur wichtig sind, wenn man sich einen ersten Überblick verschaffen will, und welche Genres nicht die Mühe einer Lektüre lohnen. Sie sollen lernen, wie wissenschaftliche Arbeiten aufgebaut sind – u.a. deshalb, weil Sie ja selbst eine kleine wissenschaftliche Arbeit schreiben lernen sollen (zunächst Ihre Hausarbeit. Interessant ist der Aufbau wissenschaftlicher Arbeit auch deshalb, weil man so lernt, welche Teile einer wissenschaftlichen Arbeit man genau lesen muss und welche vielleicht überhaupt nicht. Sie sollen lernen, wie man wissenschaftliche Studien bewertet. Und ja: Auch einige Kennwerte stehen auf dem Programm. Aber diese werden sicher so erklärt, dass wirklich jede/r Teilnehmende das nachvollziehen kann, was gemeint ist.

Erste Sitzung

In der ersten Sitzung finden Sie den Begrüßungspodcast zu dieser Veranstaltung. Sie können sich meinen Vorstellungspodcast anhören, so Sie interessiert, mit wem Sie es zu tun haben und bislang noch keine anderen Online-Veranstaltungen von mir belegt haben. Es empfiehlt sich, den Podcast über die Anforderungen in Sachen Hausarbeiten anzuhören, wenn Sie zumindest nicht ausschließen können, bei mir die Hausarbeit schreiben zu wollen. Und einen inhaltlichen Einstieg bietet der podcast zur Entwicklung einer Fragestellung.

Begruessung

Vorstellung

Wie das Seminar funktioniert

Anforderungen für Hausarbeiten

Wie man eine Fragestellung entwickelt

Die Aufgabe für heute: Bitte formulieren Sie eine Fragestellung. Diese sollte vom Umfang her so gestaltet sein, dass sie im Rahmen einer Hausarbeit behandelt werden kann. Natürlich ist das so, dass Sie keinesfalls in irgendeiner Hinsicht durch Ihre Vorschläge festgelegt werden. Und ich habe ganz sicher auch nicht die Absicht, mir zu merken, wer wann was vorgeschlagen hat. Sie stehen noch am Anfang Ihres Studiums. Dass Sie nicht sofort mit nobelpreiswürdigen Fragestellungen beginnen, ist geradezu unvermeidlich – insbesondere deshalb, weil es keinen Nobelpreis für irgendwelche Veröffentlichungen der Sozialen Arbeit gibt. Und: Das sind sowieso viel zu viele Studierende, die an meinen Seminaren teilnehmen, als dass ich eine Chance hätte mir das zu merken – wohlmöglich noch über mehrere Semester hinweg. Nur, dass Sie eine Größenordnung haben: Im letzten Semester habe ich mehr als 90 Hausarbeiten betreut.

Also: Hören Sie sich den podcast an und schreiben mir eine Mail mit Ihrer Fragestellung. Bitte nennen Sie in jeder Mail an mich einen Nickname. Dann veröffentliche ich, was Sie zu sagen haben an der richtigen Stelle dieser Homepage. Und verwenden Sie kein urheberrechtlich geschütztes Material (Abbildungen, Texte, Tabellen usw.) und verzichten Sie auf Links. Dann gibt es auch keine Probleme.

koros : Fear Of Missing Out, kurz FOMO – so nennt man die Angst, etwas zu verpassen. Inwiefern machen uns die sozialen Medien abhängig, dass es zur einer Internetsucht und sozialer Ausgrenzung hinführt?

Anmerkung Mand: Kann sein, dass Sie hierzu etwas finden. Mal sehen.

Schreibe einen Kommentar