Prof. Dr. Johannes Mand home / impressum / lehrveranstaltungen
Norm und Abweichung
Arbeitsgruppe Atopie (Tamina Rossenbeck, Thomas Krebber, Nicolas Joachim Herting)

Frage

Ist die Oberschicht zu sauber?

Atopische Krankheitsbilder, wie z.B. Heuschnupfen, Allergien, Neurodermitis oder Asthma, sind unter Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das Wort „atopisch“ bedeutet in diesem Kontext eine überempfindliche Reaktion auf natürliche und unnatürliche Stoffe aus der Umwelt. Widersprüchlich zur Grundannahme, dass sozial benachteiligte Menschen häufiger krank sind, sind Allergien oder Neurodermitis eher in den höheren Schichten vertreten.


Verwendete Datenbank /Suchbegriffe


Die Recherche konzentriert sich auf die KIGGS Studie und eine britische Übersichtsarbeit, die über eine Recherche in Pubmed ermittelt wurde.



Ergebnisse

Ergebnisse aus der KiGGS-Studie belegen diesen Zusammenhang anhand einer zwischen den Jahren 2009 und 2012 erhobenen Datenbasis von ca. 12.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren. Auch die Überblicksarbeit „A systematic review of socioeconomic position in relation to asthma and allergic diseases“ aus Großbritannien bestätigt insbesondere den Zusammenhang von einem hohen sozioökonomischen Status und der Häufigkeit von Allergien.

Übersichtsarbeiten, die Studien aus verschiedenen Ländern vergleichen, haben allerdings das Problem, das lokal unterschiedliche medizinischen Bedingungen und gesellschaftliche Strukturen einen maßgeblichen Einfluss auf die Ergebnisse haben können. Die gefundenen Zusammenhänge sind zudem nicht stark genug und sie gelten auch nicht für alle atopischen Erkrankungen gleichermaßen. Asthmatische Erkrankungen finden sich z. B. keineswegs  häufiger in der Oberschicht. Sondern sie treten vermehrt in der Unterschicht auf.


Resümee

Man kann also nicht sagen, dass die Oberschicht zu sauber ist. Die Zusammenhänge sind schwach, und sie sind auch nicht einheitlich. Von einem monokausalen Zusammenhang zwischen auszugehen. Näher liegt die Annahme, dass dem sozialen Gradienten von atopischen Krankheiten ein multidimensionales Wirkungsgefüge zu Grunde liegt.


Literatur


Schmitz, R., Thamm, M., Ellert, U., Kalcklösch, M., Schlaud, M. & KiGGS Study Group (2014). Verbreitung häufiger Allergien bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 57, 771-778.

Uphoff, E., Cabieses, B., Pinart, M., Valdés, M., Antó, J.M. & Wright, J. (2014). A systematic review of socioeconomic position in relation to asthma and allergic diseases. European Resperatory Journal, 46, 364-374.